Hermann Hesse | Kindheit des Zauberers & Piktors Verwandlung

Der Schauspieler Moritz Stoepel erzählt und spielt das autobiographische satirische Märchen "Kindheit des Zauberers" und das farbenfrohe Liebesmärchen "Piktors Verwandlungen" von Hermann Hesse. Umrahmt werden die Texte mit Musik und Klängen von MATTHIAS FREY (Komponist und Pianist) und Moritz Stoepel.

Es geht bei diesem gemeinsamen Projekt um die Darstellung und klangliche Umsetzung der Märchen durch den Schauspieler Moritz Stoepel  und den Komponisten, Pianisten und mehrfach ausgezeichneten Weltmusiker Matthias Frey. In dem Zusammenspiel der beiden Akteure entsteht ein fein ineinander gesponnenes Netz zwischen Erzählen, Darstellen und Musik. Frey als Musiker und Stoepel als Schauspieler und auch an verschiedenen Instrumenten (u.a. Akkordeon, Gitarre, Sansula, Flöte, Kalimba) entfalten ihre Virtuosität, setzen die Emotionen der Erzählung um, bleiben aber gleichzeitig in ihrem manchmal bis zum Äußersten gehenden „Spiel“ diszipliniert und spannend gebunden an die literarische Vorlage Hesses.

Die Texte verkörpert Moritz Stoepel mit großer Intensität und wahren Feuerwerken an doch immer zur Geschichte gehörender Ausdrucksvielfalt. Matthias Frey erfindet dazu Klangphantasien, die immer wieder große Bögen und Bilder aus der jeweiligen Passage heraus entfalten. Moritz Stoepel begleitete sich mit seinen Instrumenten, wie mit einer zweiten Textstimme. Dazu steigt  Matthias Frey mit dem Piano ein, Moritz Stoepel antwortet darauf, bis sich ein lebendiger Wort-Klang-Dialog entwickelt.

 

Dramatisch, vielseitig und mit hohem künstlerischen Anspruch, so präsentieren die beiden virtuos und improvisationsfähig aufeinander eingespielten Künstler die beiden Hesse-Märchen, und schaffen dabei ein „verzauberndes Einswerden“ von Literatur und Musik.

 

 

PRESSESSTIMMEN

 

„ Der Schauspieler Moritz Stoepel tauchte mit Haut und Haar ein in Hesses Märchenwelt und wurde durch den Einsatz seines gesamten Körpers selbst zum Kunstwerk …

… er schöpfte von piano bis forte alle Nuancen seiner klaren, durchdringenden Stimme aus, sei es durch Gesang oder durch Vortrag …

… die Musik am Flügel, von dem Weltmusiker und Filmkomponist Matthias Frey selbst komponiert, ging dabei eine Symbiose mit der Darstellung Stoepels ein. Frey entlockte seinem Instrument nicht nur bekannte Tastenklänge, sondern auch fremde, weltmusikalische … eine Musik, die teilweise bedrohlich wirkte, mal Geborgenheit vermittelte …

… es verschmolzen Sprache, Gesang und instrumentale Klänge zu einer Einheit, die Stoepel mit sagenhafter Gestik, Mimik und Intonation unterstrich, die mal dramatische, mal humoristische Züge  besaß.

…in jedem Moment  zeigte sich  die Virtuosität und Improvisationsfähigkeit der beiden aufeinander eingespielten Künstler, die sich den Emotionen des Dargestellten hingaben und dabei eins mit ihm wurden.“

Rheinpfalz Zeitung, 2008

 

 

Matthias Frey
Er gilt als Ausnahmeerscheinung in der deutschen Musikszene. Pianist/Komponist/Produzent Matthias Frey bereichert seit über 25 Jahren die Musikwelt in Deutschland. Als Künstler unterschiedlicher Genres: Er ist ein vorzüglicher Weltmusik-Spezialist, ein versierter Jazzer und Filmmusik-Komponist. Seine zahlreichen Produktionen sind so unterschiedlich, wie man es sich kaum vorstellen kann. Ob eigene Jazz-Weltmusik-CDs mit zahlreichen namhaften Mitmusikern. Ob Rundfunk-, TV-Produktionen und Spielfilme wie mehrere „Tatort“-Filme oder „Warten ist der Tod“ (mit Nominierung für den „Deutschen Fernsehpreis“ für die beste Musik), Fernseh-Dokumentationen, oder ob CDs für Kinder - Matthias Frey ist ein wahres Genie in Sachen Kreativität. Aber nicht nur in Deutschland ist er unterwegs. Ganz Europa und vor allem Asien und Afrika sind seinen charmanten, wohldurchdachten, verträumten, fantasievollen und unterhaltsamen Kompositionen erlegen.


... Matthias Frey´s Kompositionen und der verblüffende Klangreichtum des präparierten Konzertflügels, den er auch wie ein Saiteninstrument spielt, machen ihn zu einer Ausnahmeerscheinung in der deutschen Musikszene: „frey, phantasievoll und assoziativ“! (STEREO)

© 2013 by MORITZ STOEPEL  |  Proudly made by vero-signo.de

  • w-facebook